Share on facebook
Share on twitter
Share on google
Share on email
Share on print

Gesunde Gymnasiallehrerin aus Wuhan in Einrichtung für Geisteskranke gebracht

Eine pensionierte Gymnasiallehrerin ist am 20. März 2019 von Staatssicherheitspolizisten aus Wuhan verhaftet worden – sie hatte sich geweigert, Falun Dafa [1] aufzugeben. Es handelt sich um Frau Ouyang Ruyun aus der Stadt Wuhan, Provinz Hubei.

Damit ist die 73-Jährige in den letzten zwei Jahrzehnten zum 15. Mal wegen ihres Glaubens verhaftet worden.

Nach der Festnahme im März wurde sie im ersten Untersuchungsgefängnis Wuhan misshandelt, wodurch sich ihre Gesundheit rasch verschlechterte. Dennoch lehnten die Behörden die wiederholten Anträge ihrer Familie ab, sie aus gesundheitlichen Gründen auf Kaution frei zu lassen. Sie würden nicht zulassen, dass eine Falun-Dafa-Praktizierende wie Frau Ouyang freigelassen werde, während sich Wuhan auf die Austragung der Military World Games im Oktober vorbereite, hieß es.

Frau Ouyang in ein Ankang-Krankenhaus für Geisteskranke gebracht

Nach einer bestätigten Informationsquelle wurde Frau Ouyang vor kurzem ins Ankang-Krankenhaus gebracht. Ihre Familie macht sich deshalb noch mehr Sorgen um ihren Zustand, denn die Ankang-Krankenhäuser [auch übersetzt als „Friedens- und Gesundheitseinrichtungen für Geisteskranke“] haben einen sehr schlechten Ruf.

Frau Ouyang wurde wegen ihres Glaubens an Falun Dafa mehrmals in psychiatrische Einrichtungen gesperrt. Im Juli 2000 kam sie in die Psychiatrie Wuhan, wo sie Psychopharmaka erhielt, die ihr zentrales Nervensystem schädigten. Sie berichtete: „Nachdem ich die Injektion erhalten hatte, fing ich an zu sabbern, meine Hände begannen zu zittern, meine Zunge wurde steif und ich konnte beim Gehen das Gleichgewicht nicht halten.“

Sie leidet an keiner psychischen Erkrankung, obwohl sich ihr gesundheitlicher Zustand sehr verschlechtert hat. Ihre Familie befürchtet, dass sie dieses Mal im polizeilich überwachten Ankang-Krankenhaus noch schlimmere Misshandlungen erleiden könnte.

Ankang-Krankenhäuser sind den Strukturen stillgelegter Arbeitslager auffallend ähnlich

In einem Artikel auf der Minghui-Website heißt es: „Es ist bekannt, dass die Kommunistische Partei Chinas häufig psychiatrische Einrichtungen benutzt, um Dissidenten oder politische Aktivisten zu foltern. Obwohl in einer Vielzahl dieser Einrichtungen Misshandlungen registriert wurden, sind offiziell nur die Ankang-Krankenhäuser dafür vorgesehen, Patienten gegen ihren Willen festzuhalten und ihre Freiheit einzuschränken.“

Der Artikel wies auch darauf hin: „Ankang-Psychiatrien werden direkt vom chinesischen Ministerium für öffentliche Sicherheit verwaltet. Sie haben außerrechtliche Strukturen und Verfahrensweisen, die denen der früheren Arbeitslager, welche 2013 stillgelegt wurden, auffallend ähnlich sind. Die Polizei kann jeden willkürlich und ohne rechtsstaatliches Verfahren zur Haft in Krankenhäuser einliefern.

Aufforderung des Ministeriums für öffentliche Sicherheit, Ankang-Krankenhäuser einzurichten

Nachdem die Verfolgung von Falun Dafa 1999 angefangen hatte, wurden weitere AnkangKrankenhäuser eingerichtet. Im September 2005 gab das Ministerium für öffentliche Sicherheit eine Bekanntmachung heraus, die Provinzen, autonome Regionen und verwaltungsautonomen Städte aufforderte, so schnell wie möglich AnkangKrankenhäuser einzurichten, wenn sie noch keine hatten“, so der Artikel.

[1] Falun Dafa, auch Falun Gong genannt, ist eine buddhistische Selbstkultivierungsmethode. Sie wurde von Meister Li Hongzhi im Jahr 1992 in China eingeführt und verbreitete sich rasant. Viele Menschen konnten durch die Angleichung an die Prinzipien dieser Praktik – Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht – ihre Moral und ihre Gesundheit verbessern. Praktizierende dieses Kultivierungsweges werden seit 1999 in China verfolgt.

Chinesische Version

Systematische Verfolgung seit 20 Jahren – 20. Juli 1999​

Archiv