Share on facebook
Share on twitter
Share on google
Share on email
Share on print

Herr Zhang Fuhai aus Qiqihar: Details über erlebte Folter mit elektrischen Schlagstöcken

Der Falun-Dafa-Praktizierende Zhang Fuhai aus Qiqihar in der Provinz Heilongjiang wurde am 20. März 2017 verhaftet und stand am 26. Dezember 2017 vor Gericht. Zhang Fuhai wurde im Juni 2018 zu einer 34-monatigen Haftstrafe verurteilt. Am 29. November 2018 brachte man ihn ins Gefängnis Fengtun. Im Folgenden berichten wir über die Folterqualen, die er seitdem in dem Gefängnis erleidet.

Details über Herrn Zhangs Folterung

Zwei Gefängniswärter hatten den Auftrag, Herrn Zhang zu foltern. Sie schockten ihn am 25. Januar 2019 zwischen 9 Uhr und 10 Uhr im Überwachungsraum der zweiten Abteilung mit einem Elektrostab. Ihre Namen sind Li Yanwei und Yue Xiaowei

Der Grund für die Folter war, dass Herr Zhang sich anscheinend geweigert hatte, Zwangsarbeit zu verrichten. Vor seiner Ankunft im Gefängnis hatten Mitarbeiter seinen Arm verdreht und verletzt. Dieser juckte und war taub, deshalb konnte Herr Zhang die Maschinen in der Werkstatt nicht mehr bedienen.

Li schockte Herrn Zhang mit einem Elektrostab, und Yue sprühte ihm Pfefferspray ins Gesicht. Nach einer zehnminütigen Pause begann die zweite Runde an Misshandlungen im Überwachungsraum. Diesmal schloss sich Abteilungsleiter Wang Li den beiden Wärtern an, um ihn zu schlagen.

Wärter Li befahl Herrn Zhang, sich auszuziehen, bevor er anfing, ihn mit einem Elektrostab zu malträtieren. Nach mehreren Elektroschocks schlug Abteilungsleiter Wang ihm über ein Dutzend Mal ins Gesicht. Danach schockte Li mehrmals Herrn Zhangs Kopf und Nacken. Sie drohten ihm mit täglichen Elektroschocks, wenn er keine Arbeit leiste. Danach zwangen sie ihn, vier Stunden lang zu stehen.

Der politische Leiter (namens Hou Yanbin) befahl Herrn Zhang an diesem Nachmittag, Gelegenheitsarbeiten zu verrichten, wie Pullover zu flicken. Herr Zhang ist nun gezwungen, jeden Tag zu arbeiten.

Seiner Familie ist es nicht erlaubt, ihn zu besuchen. Sie dürfen auch kein Geld auf das Gefängniskonto einzahlen, damit er sich Dinge des täglichen Bedarfs kaufen kann.

Chinesische Version

Systematische Verfolgung seit 20 Jahren – 20. Juli 1999​

Archiv